Welpen und Junghundetraining:

 

Es ist sehr Aufregend, wenn eine kleine Fellnase einzieht. Alles wird anders werden und die Freude ist groß.

Doch ist es auch eine große Verantwortung einen Welpen groß zu ziehen, wobei ich euch sehr gerne unterstütze.

 

Im Vordergrund stehen bei mir die Alltagstrainings, wie:

  • Erlernen der Hundekörpersprache
  • Vertrauensaufbau
  • sicheres herankommen (Rückruf)
  • erlernen eines Abbruchsignals, bei unerwünschten Verhalten
  • das locker an der Leine gehen,
  • Trittsicherheit üben,
  • heranführen an das Gerätetraining
  • wie trainiere ich Handgriffe, vom Tierarzt
  • Maulkorbtraining
  • Krallenschneiden und auch das Kämmen/Bürsten
  • Die Größe der Welpen- und Junghundegruppen liegt bei mir bei max 2 Welpen.
  • Es gibt immer wieder Theoriepausen, damit die Welpen lernen Pause zu machen und das theoretische Wissen des Besitzers zu fördern

 

Bei mir gibt es die typische Welpenspielgruppe aus folgenden Gründen nicht!

 

  • Die meisten Welpenspielgruppen dauern 1 Stunde oder länger das ist ein viel zu langer Zeitraum, der die Welpen total überfordert.
  • Welpen passen oft in Temperament und Größe nicht zusammen - ein Spiel zwischen großen und kleinen Rassen ist nicht zu empfehlen.
  • Oft kommt es zu mobbing in den Spielgruppen mit dem Hinweis: "Der muss lernen sich zu wehren! Die machen sich das schon selber aus!"; das geht gar nicht!
    Der Welpe soll Sachen nicht selbst regeln, damit ist er hoffnungslos überfordert und es zerstört die Vertrauensbasis vom Hund zum Besitzer.
  • Ein Zusammentreffen von vielen unterschiedlichen Welpen kommt weder in der Natur, noch beim Züchter ,noch im Alltag vor.
  • Welpen sind nach einer solchen Stunde oft gestresst und total reizüberflutet. Reagieren oft mit Hyperaktivität oder mit Stress- Aggressionsverhalten.

 

 

Es gibt inzwischen viele Diskussionen und Ansätze, die über den Zusammenhang späteren Verhaltensauffälligkeiten wegen schlecht geführten Welpengruppen! Dies entspricht leider auch meiner Erfahrung.